Test: Inakustik Premium Audio Y-Subwooferkabel

Das Inakustik Y-Premium Y-Subwooferkabel* ist ein weiterer Vertreter aus der Premiumserie des Herstellers. Sie richtet sich laut Inakustik an Fortgeschrittene Benutzer, die ansprechende Qualität zu einem vernünftigen Preis suchen. Den Bruder vom Y-Subwooferkabel, das Inakustik Premium II, hatte ich euch bereits vorgestellt, weshalb es in diesem Beitrag nun um die Subwoofervariante des Kabels gehen soll. Die Kabel der Premiumserie sind vom inneren Aufbau her alle gleich, weshalb alle Modelle gleichermaßen gut vor Störeinflüssen schützen.

Verpackung

Die Verpackung aus umweltfreundlichen Karton ist übersichtlich gestaltet und alle wichtigen Informationen wie Kabellänge usw. sind schnell zu finden. Das gesamte Verpackungskonzept konnte in 2014 und 2015 bereits zwei Designpreise einheimsen. Es befindet sich nur das Kabel, festgemacht an einem Inlay, im Karton – mehr braucht man auch nicht.

Technische Eigenschaften:

Qualitätsstufen der Inakustik Audiokabel
Qualitätsstufen der Inakustik Audiokabel
  • Vollmetalstecker
  • Doppelte Abschirmung gegen Störeinflüsse
  • 24 karat vergoldete Kontakte gegen Korrosion
  • Nylon-Gewebeschlauch mit blausilbernen Karomuster
  • Kabel erhältlich in folgenden Längen: 2m – 3m – 5m – 12m- 15m
  • Leiter aus OFC-Kupfer
  • Y-Bauform: Subwoofer | LFE OUT (Mono-Cinch) auf Subwoofer IN (Stereo-Cinch)
  • Maße des Steckers:  Ø: ca. 13mm – Länge: 38mm
  • Kabeldurchmesser: ca. 7mm

Haptik und Optik

Was mir als erstes ins Auge gefallen ist, ist die gute Verarbeitungsqualität. Alles wurde sauber gefertigt und man findet keinerlei Kratzer auf den Steckern von der Produktion, als auch kein fehlerhaftes Nylongeflecht(lose Fäden oder aufgerubbelte Stellen). Ebenso konnte ich auch keinen unangenehmen Geruch feststellen, man muss schon sehr nah mit der Nase rangehen, um den Eigengeruch überhaupt wahrzunehmen.

Durchmesser des Cinch-Stecker am Inakustik Premium Y-Subwooferkabel
Durchmesser der Cinchstecker beträgt ca. 13mm 

Die Aufmachung gefällt mir ebenfalls sehr gut. Das blau-silberne Karomuster ist ein Eyecatcher und lässt das Kabel nicht langweilig wirken. Der Übergang von Mono- auf Stereokabel ist mit einem blauen Kunststoff versiegelt. Der selbe Kunststoff findet sich auch nochmal an Cinchsteckern wieder. Er dient der Versieglung der Lötstellen, sodass dort keine Korrosion entstehen kann.

Inakustik Premium Y-Subwooferkabel
Y-Übergang von Mono- auf Stereokabel

Verkabelung am Verstärker

Mit 13mm Durchmesser sind die Cinchstecker sehr schmal und platzsparend, sodass man Sie auch bei kleinen Anschlussterminals mit eng beieinander liegenden Buchsen verwenden kann. Das Subwooferkabel selbst ist im Allgemeinen sehr flexibel. Beim Anschließen an den AVR oder Verstärker sollte man jedoch mindestens 6cm Platz zur Wand haben. Enger lässt sich das Kabel beim Stecker nicht biegen, da der Übergang vom Stecker zum Kabel einfach etwas steifer ist wegen der oben angesprochenen Kunststoffversiegelung.

Angeschlossenes Inakustik Y-Subwooferkabel
Testweiser Anschluss an meinem Technics-Verstärker

Fazit:

Ich habe bereits den Vorgänger des Inakustik Premium Y-Subwooferkabel im Wohnzimmer seit mehr als 5 Jahren in Benutzung und kann nur sagen, dass ich vollkommen zufrieden bin und keinerlei Mängel feststellen konnte. Das Gleiche gilt natürlich auch für das aktuelle Modell. Der Test mit dem Inakustik Premium Y-Subwooferkabel an meinem Mordaunt-Short 309i verlief einwandfrei. Es gab keinerlei Störung während der Wiedergabe von Guardians of the Galaxy, obwohl hinter dem Sideboard eine Menge Stromkabel und zwei externe Netzteile liegen.

 

Inakustik Premium Audio Y Subwooferkabe

Ab ca €.25
Inakustik Premium Audio Y Subwooferkabe
9.5

Preis

10/10

    Verarbeitung

    10/10

      Schirmung

      8/10

        Flexibilität

        10/10

          Aussehen

          10/10

            Vorteile

            • vergoldete Stecker mit sehr gutem Sitz
            • Konfektionierter Gewebeschlauch
            • trotz Konfektionierung noch sehr gut biegbar
            • schmale Cinchstecker

            Nachteile

              Schreibe einen Kommentar

              Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

              *